News

Gitter aus magnetischen Wirbeln

Forscher finden magnetische Skyrmionen in atomar dünnem Metallfilm

31.07.2011

Physiker der Universitäten in Hamburg und Kiel und des Forschungszentrums Jülich haben erstmals ein regelmäßiges Gitter aus magnetischen Skyrmionen – wirbelförmigen Spinstrukturen von außergewöhnlicher Stabilität – auf einer Oberfläche gefunden. Diese faszinierende magnetische Struktur wurde an der Universität Hamburg mithilfe der spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie experimentell entdeckt und auf der atomaren Skala sichtbar gemacht. Theoretiker der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Forschungszentrums Jülich konnten diesen magnetischen Zustand und seine mikroskopische Ursache mit Hilfe von quantenmechanischen Rechnungen auf Supercomputern erklären. Wie die Fachzeitschrift „Nature Physics“ in der Online-Ausgabe vom 31. Juli 2011 berichtet, entdeckten die Forscher die magnetischen Wirbel, die jeweils aus ungefähr 15 Atomen bestehen, in einer atomaren Schicht Eisen auf der Oberfläche eines Iridiumkristalls. Diese Entdeckung könnte neue Impulse für den Bereich der Spintronik geben.

Vor ungefähr 50 Jahren fand der theoretische Physiker Tony Skyrme zu seiner Überraschung in quantenmechanischen Feldtheorien stabile und lokalisierte Konfigurationen, die miteinander wechselwirken und sich wie Atome auf einem Gitter anordnen können. Aufgrund dieser Eigenschaften identifizierte er diese wirbelartigen Lösungen als elementare Teilchen. Diese nach ihrem Entdecker benannten Skyrmionen zeigten sich später in vielen unterschiedlichen Gebieten der Physik und entwickelten sich so zu einem wichtigen Konzept. Das mögliche Auftreten von Skyrmionen in magnetischen Materialien wurde bereits vor 20 Jahren vorhergesagt und in Volumenmaterialien auch schon experimentell bestätigt.
Das in Hamburg entdeckte magnetische Skyrmionengitter tritt in einem atomar dünnen Film auf einer Oberfläche auf. Der Durchmesser der Wirbel beträgt nur wenige Atome und ist damit um mindestens eine Größenordnung kleiner als die bisher bekannten magnetischen Skyrmionen. Wie so oft spielte auch bei dieser Entdeckung der Zufall eine große Rolle. „Es ist zwar bekannt, dass Eisen unter Umständen auch ungewöhnliche magnetische Strukturen bilden kann, aber als wir die nahezu quadratische magnetische Struktur im Nanometer-Bereich gefunden haben, die sich eigentlich nicht mit der hexagonalen Anordnung der Eisenatome verträgt, war die Überraschung groß“ sagt Dr. Kirsten von Bergmann aus der experimentellen Hamburger Forschungsgruppe von Prof. Roland Wiesendanger. Den Doktoranden Matthias Menzel fasziniert die Tatsache, „dass man durch geschicktes Variieren der Versuchsanordnung die Messergebnisse zu der komplizierten magnetischen Struktur zusammensetzen kann“.

Abb.:  Die winzigen Wirbel aus nur je etwa 15 Atomen bilden ein regelmäßiges nahezu quadratisches Gitter. Die Grafik zeigt im rechten Bereich die magnetische Messung mithilfe spinpolarisierter Rastertunnelmikroskopie als Graustufenbild. Das herausgeschnittene Quadrat markiert ein einzelnes Skyrmion. Die farbigen Kegel zeigen die Orientierung der magnetischen Ausrichtung der einzelnen hexagonal angeordneten Eisenatome des Metallfilms an.   
(Bildnachweis: M. Menzel, Universität Hamburg)

Um diese neuartige Spinstruktur und den außergewöhnlichen Symmetriebruch zwischen magnetischer und atomarer Ordnung zu verstehen, mussten die Theoretiker der Universität Kiel und des Forschungszentrums Jülich ein Modell für die Spinanordnung entwickeln und aufwendige quantenmechanische Rechnungen auf Supercomputern in Jülich durchführen. Diese brachten aber schließlich die Gewissheit, dass es sich tatsächlich um stabile magnetische Skyrmionen auf einer Metalloberfläche handelt. Prof. Stefan Heinze, Leiter der Kieler Arbeitsgruppe: „Mit Hilfe unseres Modells konnten wir die genaue Spinstruktur im Eisenfilm angeben und als Skyrmionengitter identifizieren. Der Vergleich mit den experimentellen Daten erbrachte schließlich den Beweis für unsere Entdeckung.“
Die Ursache für das Auftreten dieser komplexen Struktur ist ein Zusammenspiel verschiedener magnetischer Wechselwirkungen: Während die Rotation von atomaren Spins mit einem bestimmten Drehsinn durch die antisymmetrische Dzyaloshinskii-Moriya-Wechselwirkung verursacht wird, kann erst die sogenannte 4-Spin-Wechselwirkung unter Beteiligung von vier magnetischen Atomen die hier gefundenen Skyrmionen erzeugen.
Für zukünftige Anwendungen zum Beispiel im Bereich der Spintronik eröffnen die gefundenen magnetischen Skyrmionen völlig neue Möglichkeiten, werfen gleichzeitig aber auch neue Fragen auf: Wie wirkt elektrischer Strom auf die Skyrmionen und lassen sich die magnetischen Wirbel vielleicht sogar gezielt bewegen?

 

Originalveröffentlichung:

Spontaneous atomic-scale magnetic skyrmion lattice in two dimensions,
S. Heinze, K. von Bergmann, M. Menzel, J. Brede, A.  Kubetzka, R. Wiesendanger, G. Bihlmayer, S. Blügel,
Nature Physics 7, 713–718 (2011).

 

Inaugural international Heinrich Rohrer Prize goes to Professor Roland Wiesendanger




12. june 2014





More information




2014-06-13
READMORE

Enhanced Atomic-Scale Spin Contrast due to Spin Friction


Enhanced Atomic-Scale Spin Contrast due to Spin Friction

S. Ouazi, A. Kubetzka, K. von Bergmann, and
R. Wiesendanger,

Phys. Rev. Lett. 112 076102 (2014)

2014 04 07 READMORE

Parity Effects in 120° Spin Spirals


Parity effects in 120° spin spirals

M. Menzel, A. Kubetzka, K. von Bergmann, and
R. Wiesendanger,

Phys. Rev. Lett.
112, 047204 (2014).
2014-04-15
READMORE

Dr. Alexander Ako Khajetoorians wins the Nicholas Kurti European Science Prize 2014



26. february 2014




More information


2014 02 26







READMORE

Topologically stable magnetic Helix: theoretical Concept of a novel Technique for Information Transfer and Energy Storage

Topologically Protected Magnetic Helix for All-Spin-Based Applications
E. Y. Vedmedenko and D. Altwein,
Phys. Rev. Lett. 112, 017206 (2014).

2014 02 19

READMORE

New technology for energy-efficient data storage

Electric-Field-Induced Magnetic Anisotropy in a Nanomagnet Investigated on the Atomic Scale
A. Sonntag, J. Hermenau, A. Schlenhoff, J. Friedlein, S. Krause, and R. Wiesendanger,
Phys. Rev. Lett. 112, 017204 (2014).

2014 01 09
READMORE

Sonderforschungsbereich zum dritten Mal erfolgreich: Weitere 10 Millionen Euro für Erforschung des Magnetismus im Nanokosmos

 

 

 

 

PM 2013-11-21

  READMORE

5. Nacht des Wissens in Hamburg

02. November 2013
Jungiusstraße 11, 20355 Hamburg


View Slideshow


2013-11-02 NDW

READMORE

On the cover of "Science": Magnetic nano-knots for data storage

Researchers use skyrmions to store information

Writing and Deleting Single Magnetic Skyrmions,
N. Romming, C. Hanneken, M. Menzel, J. E. Bickel, B. Wolter, K. von Bergmann, A. Kubetzka, and R. Wiesendanger,
Science (2013)

PM 2013-08-08 gross.


READMORE

The world’s smallest magnet

Current-Driven Spin Dynamics of Artificially Constructed Quantum Magnets
A. A. Khajetoorians, B. Baxevanis, C. Hübner, T. Schlenk, S. Krause, T. O. Wehling, S. Lounis, A. Lichtenstein, D. Pfannkuche, J. Wiebe, and R. Wiesendanger,
Science 339 no. 6115 pp. 55-59 (2013).
PM 2013-01-04 news
READMORE

New technique for imaging and manipulating tiny magnets

Individual Atomic-Scale Magnets Interacting with Spin-Polarized Field-Emitted Electrons,
A. Schlenhoff, S. Krause, A. Sonntag, and R. Wiesendanger,
Phys. Rev. Lett. 109 097602 (2012).

PM 2012-08-29

READMORE

Direct imaging of magnetic molecular orbitals succeeded

Real-space observation of spin-split molecular orbitals of adsorbed single-molecule magnets,
J. Schwöbel, Y. Fu, J. Brede, A. Dilullo, G. Hoffmann, S. Klyatskaya, M. Ruben, and R. Wiesendanger,
Nature Communications 3 953 (2012).

2012 08 02 gross

READMORE

Spin spirals for energy-efficient computer systems

Information Transfer by Vector Spin Chirality in Finite Magnetic Chains,
M. Menzel, Y. Mokrousov, R. Wieser, J.E. Bickel, E. Vedmedenko, S. Blügel, S. Heinze, K. von Bergmann, A. Kubetzka, and R. Wiesendanger,
Physical Review Letters 108, 197204 (2012)

READMORE

LEGO with atomic magnets

Atom-by-atom engineering and magnetometry of tailored nanomagnets,
A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, B. Chilian, S. Lounis, S. Blügel, and R. Wiesendanger,
Nature Physics 8, 497–503 (2012).

READMORE

A thermometer for the nanoworld

Joule Heating and Spin-Transfer Torque Investigated on the Atomic Scale Using a Spin-Polarized Scanning Tunneling Microscope,
S. Krause, G. Herzog, A. Schlenhoff, A. Sonntag, and R. Wiesendanger,
Phys. Rev. Lett 107, 186601 (2011).

READMORE

Lattice of magnetic vortices

Spontaneous atomic-scale magnetic skyrmion lattice in two dimensions,
S. Heinze, K. von Bergmann, M. Menzel, J. Brede, A.  Kubetzka, R. Wiesendanger, G. Bihlmayer, S. Blügel,
Nature Physics 7, 713–718 (2011).

READMORE

Logic with atoms: the smallest OR of the world

Realizing All-Spin Based Logic Operations Atom by Atom,
A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, B. Chilian, and R. Wiesendanger,
Science 332 (6033): 1062-1064 (2011).

READMORE

Electrical contact with a bit of the quantum world

Detecting excitation and magnetization of individual dopants in a semiconductor,
A. A. Khajetoorians, B. Chilian, J. Wiebe, S. Schuwalow, F. Lechermann, and R. Wiesendanger,
Nature 467, 1084–1087 (2010).

READMORE

Imaging and manipulation of atomic spins

Imaging and Manipulating the Spin Direction of Individual Atoms
D. Serrate, P. Ferriani, Y. Yoshida, S.-W. Hla, M. Menzel, K. von Bergmann, S. Heinze, A. Kubetzka, and R. Wiesendanger,
Nature Nanotechnology 5, 350 - 353 (2010).

READMORE

How conduction electrons mediate between atomic bits

Strength and directionality of surface Ruderman–Kittel–Kasuya–Yosida interaction mapped on the atomic scale,
L. Zhou, J. Wiebe, S. Lounis, E. Vedmedenko, F. Meier, S. Blügel, P. H. Dederichs, and R. Wiesendanger,
Nature Physics 6, 187 - 191 (2010).

READMORE

La-Ola in nanomagnets

Magnetization Reversal of Nanoscale Islands: How Size and Shape Affect the Arrhenius Prefactor,
S. Krause, G. Herzog, T. Stapelfeldt, L. Berbil-Bautista, M. Bode, E.Y. Vedmedenko, and R. Wiesendanger,
PRL 103, 127202 (2009).

READMORE

Atomic bits in sight

Revealing magnetic interactions from single-atom magnetization curves,
F. Meier, L. Zhou, J. Wiebe, and R. Wiesendanger,
Science 320, 82-86 (2008).

 

READMORE

Movement in the nanoworld

Atomically resolved mechanical response of individual metallofullerene molecules confined inside carbon nanotubes,
M. Ashino, D. Obergfell, M. Halu ka, S. Yang, A. N. Khlobystov, S. Roth, and R. Wiesendanger,
Nature Nanotechnology 3, 337 - 341 (2008).

  READMORE

Magnetic data storage technology of the future

Current-Induced Magnetization Switching with a Spin-Polarized Scanning Tunneling Microscope,
S. Krause, L. Berbil-Bautista, G. Herzog, M. Bode, and R. Wiesendanger,
Science 317 no. 5844 pp. 1537-1540 (2007).

  READMORE

Magnetic turning sense in the nanoworld

Chiral magnetic order at surfaces driven by inversion asymmetry,
M. Bode, M. Heide, K. von Bergmann, P. Ferriani, S. Heinze, G. Bihlmayer, A. Kubetzka, O. Pietzsch, S. Blügel, and R. Wiesendanger,
Nature 447, 190-193 (2007).

 

READMORE

Hamburg scientists manage the mapping of individual atomic magnetic moments of non-conductors

Magnetic exchange force microscopy with atomic resolution,
U. Kaiser, A. Schwarz, and R. Wiesendanger
Nature 446, 522-525 (2007).

READMORE